Österreich - Deutsch Andere

Die Stadt Eindhoven gewinnt den 1. Platz des Auroralia Awards 2014!

Die Stadt Eindhoven gewinnt den 1. Platz des Auroralia Awards 2014!

08/12/2014, Fallstudien News | Innovationen News | LED | Veranstaltungen News

Auroralia-Award-2014-Winners-web.flv
 

Die Gewinner des Auroralia AWARDS 2014 wurden bei der Preisverleihung von Schréder und LUCI im Rahmen des jährlichen Lichterfestes in Lyon am 6. Dezember verkündet. Über 100 Lichtexperten aus städtischen Behörden, Architekturbüros und Stadtplaner haben sich versammelt, um an der Preisverleihung teilzunehmen.
Die Awards gingen dieses Jahr an folgende Städte: Eindhoven (Niederlande), Malaga (Spanien) und Lamego (Portugal), während Stutterheim (Südafrika) eine besondere Auszeichnung erhielt.  Auch in seinem 6en Jahr, stellt der Auroralia Award - der von LUCI und Schréder gemeinsam organisiert wird - nach wie vor einen attraktiven Preis dar, was jährlich durch die hohen Einreichungen bestätigt wird.  Anträge wurden aus der ganzen Welt eingereicht. Wiederholt wurde das zunehmende Engagement lokaler Behörden, den ökologischen Fußabdruck der Stadtbeleuchtung zu minimieren, bestätigt.

Im Jahr 2014 wurden weltweit insgesamt 17 Projekte von Städten und Gemeinden eingereicht: Bucaramanga - Kolumbien; Kairo - Ägypten; Carballo - Spanien; Coyhaique - Chile; Dubai - Vereinigte Arabische Emirate; Eindhoven - Niederlande; Heidelberg - Deutschland; Lamego - Portugal; Lyon - Frankreich; Malaga - Spanien; Randfontein - Südafrika; Salé - Marokko; Savigliani - Italien; Stutterheim - Südafrika; Szekszárd - Ungarn; Vadodara - Indien und Venedig - Italien.
Die angesehene Jury mit ihrer langjährige Erfahrung und erhielt wiederholt einen einzigartigen Einblick auf spannende Projekte, die den Energieverbrauch nicht nur erheblich reduzieren, sondern eine positive soziale Wirkung für das Wohlbefinden der lokalen Bevölkerung haben.


1. Preis - Eindhoven, Niederlande

Als die Stadt Eindhoven einen ehemaligen Industriestandort in einen 66 Quadratmeter großen Komplex umgewandelt hat, der Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Kultureinrichtungen verbindet, schufen sie Strijp-S, ein urbanes Labor, dass der Entstehung eines inspirierenden Lebensumfeldes gewidmet ist.
Mit dem Ziel, eine energieneutrale Stadt zu werden, fiel die Entscheidung auf ein nachhaltiges intelligentes Beleuchtungssysteme, das nun eine neuartige Erfahrung für die breite Öffentlichkeit kreiert. Die Straßenbeleuchtung in Strijp-S ist nicht nur funktional - optimiert Sicherheit und Sichtbarkeit -, sondern auch ästhetisch und interaktiv, um die lebendige Natur des öffentlichen Raumes zu reflektieren.
Die Leuchten können einzeln gesteuert werden und sind mit RGB-Farbenen, warmweißen und kaltweißen LEDs ausgestattet, um verschiedene Lichtatmosphären zu kreieren, die sich den Jahreszeiten und den lokalen Veranstaltungen angepassen. Außerdem bietet diese zukunftsweisende Beleuchtung auch mehr als nur Licht. Sie ist mit der lokalen Wetterstation verbunden und schalten automatisch auf rot, um die Bewohner auf einen herannahenden Sturm zu warnen. Dieses Beleuchtungskonzept ist auch interaktiv, denn über eine App können die Anwohner die Beleuchtung für ein paar Stunden jede Nacht selbst dimmen. Die Leuchten blenden nicht, es entsteht keine Lichtverschmutzung oder sonstige Schadstoffe. Die Leuchten bestehen aus 100% wiederverwendbaren Materialien und haben einen sehr geringen Energieverbrauch (eine Reduktion von 33% pro Watt / Meter im Vergleich zu dem alten Beleuchtungskonzept).
Die Auroralia Jury war von dieser inspirierenden Initiative, die Nachhaltigkeit in all seinen Formen umfasst beeindruckt. Die Jury vergab den ersten Preis dieser zukunftsorientierten Stadt,  diese Vorreiterposition besonders hervorzuheben.

2. Preis - Malaga, Spanien

Das Back2Light Soho Regeneration Projekt startetr im Jahr 2010, nachdem eine Gruppe von Nachbarn, Unternehmer und lokalen Unternehmen der Stadtverwaltung ein Dokument vorlegte, das den städtischen Verfall ihrer Gemeinde darstellte. Diese Intervention revolutionierte die Art und Weise, wie die Stadt Malaga jetzt ihre städtischen Beleuchtungsprojekte ausrichtet. Seither wurde die Infrastruktur umgewandelt, es enstanden mehr Fußgängerzonen, Bäume, Stadtmobliar sowie Spielplätze, die sich positiv auf den lokalen Handel auswirken.
Zusätzlich suchte die Stadt nach neuesten Innovationen und Technologien für die Entwicklung eines nachhaltigen Lichtplans, das die Lichtverhältnisse verbessert und eine warme nächtliche Atmosphäre schafft, bei gleichzeitiger Reduzierung des Energieverbrauchs und Umweltbelastung.
Eingesetzt wurden neueste LED-Lichtlösungen, mit Bewegungssensorik und Dimm-Funktionen. Ziel war es, eine sichere, komfortable Umgebungen zu schaffen, in der sich die Bewohner wieder wohl fühlen. Diese sorgfältige Auswahl der Lichttechnik bedeutet auch, dass die Stadt ihre Energiekosten und CO2-Emissionen um 50% pro Jahr reduziert. Die Lichtverschmutzung wurde eliminiert. Dieser Bezirk hat sich in ein beliebten und einladenden Raum verwandelt, indem sich die Bewohner sentspannen, Kinder nach Einbruch der Dunkelheit spielen und die Verbesserung der Lebensqualität spürbar in ihrer Heimatstadt eingekehrt ist.

Mit der Verleihung des zweiten Preis nach Malaga wollte die Jury die positiven Auswirkungen des Projektes auf die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte des städtischen Lebens aufmerksam machen.


 

3. Preis - Lamego, Portugal

Die Stadt im Douro-Tal bietet eine sehr reiche Architektur mit Ruinen einer Burg aus dem 12. Jahrhundert, Villen aus der Renaissance und der monumentalen barocken Wallfahrtskirche Nossa Senhora dos Remedios. Im Jahr 2012 startete die Gemeinde ein nachhaltiges Straßenbeleuchtungssanierungsprojekt mit dem Ziel das Erbe der Stadt für den Tourismus zu beleben und den öffentlichen Raum für die Bewohner ansprechender und sicherer zu gestalten. Neue Leuchten wurden sorgfältig ausgewählt, denn sie sollten sich in ihrer Designsprache im Einklang zu dem architektonischen Erbe befinden aber gleichzeitig moderneste Technologie beinhalten, um Umweltauswirkungen auf die Stadt zu reduzieren.

Durch die Installation von LED-Leuchten mit Telemanagement wird das Licht in der Nacht gedimmt, so dass sich der Energieverbrauch um 70% und die CO2-Emissionen um fast 21 Tonnen pro Jahr für die Stadt reduzieren.

Das Stadtsanierungssprojekt, hat das nächtliche Leben in der Stadt positiv beeinflusst und wurde von der lokalen Presse ausgiebig gelobt. Die Auroralia Award Jury honoriert diese Bemühungen mit der Vergabe des dritten Preises.



 

Besonderer Preis für Stutterheim, Südafrika

Diese ländliche Gemeinde erstellte ein Beleuchtungsplan, um mit der Sanierung mehrere Ziele zu erreichen:
• Verbesserung der Landschaft
• Anstieg Sicherheit für die Bewohner, die in der Nacht in dunkler Umgebung arbeiten
• Energiekosten senken, ohne Abstriche im Beleuchtungsniveau
• Vermeidung von Dark Sky
Im Beleuchtungsmaterial sollte sich die lokale Forstindustrie widerspiegeln. Demnach wurden die neuen LED-Leuchten auf Holzmasten montiert, die in der Region hergestellt wurden. Diese neuartige Symbiose steigerte das Wohlbefinden der lokalen Bevölkerung, von denen einige Nachts zu Fuß nach Hause pendeln und reduziert gleichzeit die Energiekosten und CO2-Emissionen um beachtliche 79%!
Mit der Verleihung der besonderen Auszeichnung wollte die Jury andere Städte ermutigen diesem Beleuchtungskonzept als gutes Beispiel Folge zu leisten.

Die Gewinner feierten mit der Auroralia Jury, Alexandre Colombani, Geschäftsführer LUCI und André Papoular, CEO der Schréder Gruppe. 
Seite drucken

Your browser is currently not supported

Don't worry, there is an easy fix. All you have to do is click the link below and follow the instructions.

outdatedbrowser.com